Dogma

« Zum Glossar Index

Dogmen sind Hindernisse in unserem Geist.

Dogmen sind Aussagen, die ohne Beweisführung als wahr gelten. Sie wurden in der Regel durch Methoden der Macht (Gewalt, Benachteiligung, Gehirnwäsche) im öffentlichen Bewusstsein etabliert und werden deshalb auch nicht mehr in Frage gestellt.

Dogmen sind Machtinstrumente und werden deshalb gerne von Organisationen benutzt, um das Denken der Menschen zu beeinflussen. Jede menschliche Organisation versucht solche Dogmen im öffentlichen Bewusstsein zu etablieren, die ihren Zielen dienlich sind.

Bekannte Dogmen sind:

  •     Es gibt nur Materie im Universum, sonst nichts.
  •     Nur was wissenschaftlich bewiesen ist, ist auch wahr.
  •     Der Schöpfer des Universums ist allwissend und allmächtig.

Alle drei Aussagen sind meiner Überzeugung nach falsch.

Es gibt sicher auch Dogmen, die wahr sind:

  •     Jede Wirkung hat eine oder mehrere Ursachen.
  •     Alles ist Geist.

Wichtig ist, dass sie in ihrem Geiste immer etwas Zweifel lassen, um neuen Erkenntnissen über die Wirklichkeit des Seins eine Chance zu lassen, dass diese Erkenntnis Eingang in ihr persönliches Denkmodell finden kann. Bleiben sie auch gegenüber Aussagen sogenannter Wissenschaftler skeptisch.

Die meisten Wissenschaftler denken, dass ihr individuelles, persönliches Denkmodell, dass sogar in Einklang mit den wissenschaftlichen Fakten sein kann, die Wirklichkeit widerspiegelt.

Sie verkennen dabei, dass es noch andere Denkmodelle geben kann, die anders aussehen und ebenfalls die momentan vorhandenen wissenschaftlichen Fakten abdecken.

Die Ungewissheit kommt einfach dadurch, dass alle Wissenschaftler der Welt bisher nur einen kleinen Teil der denkbaren, möglichen wissenschaftlichen Fakten erstellt haben. Es gibt mehr zu entdecken, als wir bisher wissen.

« Zum Glossar Index