Dissoziative Identitätsstörung

« Zum Glossar Index

Die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) oder multiple Persönlichkeitsstörung (MPS) ist eine dissoziative Störung, bei der Wahrnehmung, Erinnerung und das Erleben der Identität betroffen sind. Sie gilt als die schwerste Form der Dissoziation. Die Patienten bilden zahlreiche unterschiedliche Persönlichkeiten, die abwechselnd die Kontrolle über ihr Verhalten übernehmen. An das Handeln der jeweils ‚anderen‘ Personen kann sich der Betroffene entweder nicht oder nur schemenhaft erinnern, oder er erlebt es als das Handeln einer fremden Person.

Synonyme:
DIS, MPS
« Zum Glossar Index