Die Organisation – Mensch

Letzter Stand:

Sie denken sicher noch, dass der Mensch das mächtigste Wesen auf der Erde ist. Das ist falsch. Nach der Theorie des Seins sind ja alle Entitäten im Universum Erlebnisentitäten. Nicht die Tatsache eines Bewusstseins unterscheidet uns, sondern unsere Triebe und die zugehörigen Freiheitsgrade für die Bewusstseinsinhalte, die uns Befähigen die Ziele zu verfolgen, um die Triebe zu befriedigen.

Makroeinheit

Menschen können sich zu einer neuen Makro-Einheit verschränken. Die Theorie des Seins bezeichnet diese Makro-Einheiten als Organisation. Organisationen dienen den Menschen, um ein größeres Machtpotential zu bekommen, um ihre obersten Ziele zu verfolgen.

Alle menschlichen Organisationen dienen der machtvergrößerung des Einzelnen. Er kann sich willentlich entscheiden, welcher Organisation er angehören möchte, um seine individuellen Ziele besser erreichen zu können.

Er kann sich mit beliebig vielen Organisationen verschränken.

Mikroeinheit

Der Mensch ist die notwendige Mikroentität um eine weit mächtigere Makro-Erlebnisentität zu entwickeln. Organisationen sind Entitäten, die nicht mehr an einen Ort gebunden sind. Sie haben einen verteilten Körper. Sie können viel länger Leben, als ihre Mikroentitäten. Die größte Macht entwickeln sie aber dadurch, dass sie die Begrenzung des einzelnen Bewusstseins überwinden, welche die Mikroentitäten auf 7+-2 unterschiedliche Bedeutungen im Bewusstsein  ihrer Erlebnisentität einschränkt.

Durch Arbeitsteilung, Spezialisierung, Kommunikation, Technik und Verwaltung kann eine Organisation mit 50000 Menschen gemeinsam sehr viel mehr gleichzeitige Zustände in ihren Erlebnisentitäts halten. So können Organisationen Autos, Flugzeugträger, Wolkenkratzer, Gezeitenkraftwerke, Weltraumstationen, große Brücken, Riesentunnel und Atomkraftwerke bauen. Sie können aber auch große Orchestermusik erzeugen.

Organisationen können das ganze Wissen der Menschheit verwenden. Sie können alle Fähigkeiten  der gesamten Menschheit haben. Das Gedächtnis der Organisationen kann das ganze aufsummierte Menschheitswissen von Anfang an enthalten. Sie können an vielen Orten gleichzeitig ihre Ziele verfolgen.

Organisationen sind in ihrer Machtfülle viel näher am kosmischen Bewusstsein als der einzelne Mensch. Aber die Erkenntnisfähigkeit und Anpassungsfähigkeit des Generalisten Mensch sichert die große Anzahl an Individuen. Der Erkenntnistrieb der Menschen ist die neue Pumpe für das Vielfaltreservoir der Organisationen.

Der Generalist

Es ist offensichtlich, dass durch uns Menschen eine neue Qualität an Bewusstsein ins Universum gekommen ist. Unsere Erlebnisentität verfolgt relativ unabhängig das gleiche Ziel wie Kosmos selbst. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir uns zu neuen Erlebnisentitäten verschränken, die wir heute allgemein als Organisationen bezeichnen. Wobei die Großfamilie als Urform einer Organisation zu betrachten ist.

Unsere Beschränkung auf die 7+-2 Bedeutungen in unserer Erlebnisentität und ihr Trieb nach Erkenntnis und Vereinigung ist die eigentliche Ursache für die Entwicklung der Organisationen. Durch die Verschränkung von Menschen zu gemeinsamen Zielen können wir diese Beschränkung überwinden und Ziele verfolgen, zu denen Einzelne nicht in der Lage sind.

Aufbau

Die neue Makro-Entität Organisation besteht immer aus einigen bis sehr vielen Mikro-Entitäten, die Menschen sind. Stirbt eine Mikroentität, dann wird sie durch eine andere Mikro-Entitäte ersetzt. Jede Organisation ist auch ein dissipativer Prozess. Sie benötigt vielfältige Ressourcen, um am Leben zu bleiben. Die Art der benötigten Ressourcen ist stark Abhängig von den Zielen der Organisation. Organisationen haben zur Verfolgung ihrer Ziele einen inneren Stoffwechsel und sie scheiden Stoffwechselproduke, die sie nicht verwenden können, wieder aus. Jede Organisation hat auch die gleichen Teilprozesse wie der Mensch, um die Steuerung seiner inneren und äußeren Ziele zu managen.

Es gibt eine zentrale Steuerung für die inneren Prozesse, ein Reparatur und Abwehrsystem. Ein Stoffwechselsystem mit einem Transportsystem. Und eine zentrale Steuerung für die äußere Steuerung, die Eingangsinformationen verarbeitet und daraus Ausgangsaktivitäten ableitet. Alles dient dem obersten Ziel der Organisation. Organisationen sind angepasst an ihr jeweiliges Milieu.

Das Besondere an Organisationen ist, dass ihre Mikro-Entitäten nicht räumlich verbunden sind. Sie haben keinen ortsgebundenen aneinander gefügten Körper. Ihr Körper besteht aus Mikro-Entitäten, die nur zur Verfolgung gemeinsamer Ziele im Bewusstsein verschränkt sind.

Diese Verschränkung kann sogar nur zeitweise funktionieren. Dadurch sind wir Menschen in der Lage als Mikro-Entitäten für verschiedenen Organisationen zu unterschiedlichen Zeiten aktiv zu sein. Problematisch wird es, wenn die Ziele der einzelnen Organisationen sich gegenseitig behindern, dann kann es wieder zu Konflikten der betroffenen Menschen kommen.

Ressourcen

Die Organisation ist nun das neue Milieu des einzelnen Menschen. Der einzelne Mensch wird immer abhängiger von der Zugehörigkeit zu mehreren Organisationen. Die Überlebensfähigkeit eines einzelnen Menschen ohne eine Organisation ist sehr gering. Die Organisationen kontrollieren alle natürlichen, für den einzelnen Menschen, überlebenswichtigen Ressourcen der Erde.

Alles Land wird von Organisationen kontrolliert. Einzelne Menschen können Land nur kontrollieren, wenn es ihnen von einer Organisationen zugesprochen wurde. Auch alle Tiere, Pflanzen und Bodenschätze auf diesem Land können von einzelnen Menschen nur dann ausgebeutet werden, wenn sie die Berechtigung dazu von einer Organisation bekommen haben.

Wegen der unterschiedlichen Bedürfnisse und Ziele der Organisationen war es notwendig etwas zu entwickeln, dass die benötigten Ressourcen standardisiert. Das Geld ist Representant für alle Ressourcen und Dienstleistungen der menschlichen Existenz. Es ist damit Representant für alles was der Zielerfüllung unseres Körperbewusstseins dienen kann.

Organisationen sind natürlich nur Erweiterungen, eine höhere Potenz der Zielerfüllung unserer Körperentität und unserer Erlebnisentität. Deshalb ist es folgerichtig, dass es Organisationen gibt, die sich nur die Vermehrung ihrer Geldmittel als oberstes Ziel gesetzt haben und ihnen jedes Mittel dazu recht ist.

Die Sklaverei in all ihren alten und modernen Spielarten ist Ausdruck dieses Zieles von Organisationen. Dies ist Ausdruck des Triebes der Körperentität und ihrer Ziele, die sich immer auch in den Zielen aller Organisationen wiederfinden. Genauso gibt es sehr viele Organisationen, deren Ziele auch Ziele unserer Erlebnisentität sind.

Der einzelne Mensch ist nur als Mikro-Entität in der  Makro-Entität Organisation lebensfähig. Als Generalist und Individuum haben alle Menschen vielfältige Veranlagungen und diverse Fähigkeiten. Um alle seine individuellen Fähigkeiten auszuleben und zu erweitern wird er sich im Leben mehreren Organisationen anschließen. Die Vielfalt an Organisationen übertrifft wahrscheinlich schon heute die Vielfalt an Vielzeller.

Der Mensch ist Organisationenbauer.”

Das besondere Kennzeichen einer Organisation ist die relative Unabhängigkeit ihrer Mikro-Entitäten vom Ort. Der Körper der Organisation ist nicht an einen gemeinsamen Ort gebunden. Die einzelnen Mikro-Entitäten können auf der ganzen Erde verstreut sein und trotzdem ein gemeinsames Ziel verfolgen. Der Körper einer Organisation ist räumlich und zeitlich verstreut. Organisationen nähern sich dem kosmischen Bewusstsein.

Kultur

Die Evolution der menschlichen Organisation und die Ergebnisse ihres Wirkens im Universum ist das, was wir Kultur nennen. Wir Menschen vereinen uns ständig zu neuen Erlebnisentitäten, zu Organisationen, die es bisher im Universum nicht gab. Oft haben diese Organisationen das Ziel, neue Materieentitäten zu erzeugen, die als neue Ressourcen den Menschen und Organisationen zur Zielerfüllung dienen sollen. Diese neuen Materieentitäten bezeichnen wir als Produkte von Menschen und Organisationen. Viele der sehr komplexen Produkte können nur durch die neuen großen Erlebnisentitäten der Organisationen erschaffen werden.

Alle Organisationen haben ein Ziel, wie jede andere Erlebnisentität auch. Alle Mikro-Entitäten müssen sich diesem gemeinsamen Ziel verschreiben. Tun sie es nicht, werden sie langfristig aus der Organisation entfernt. Alle Organisationen kämpfen darum, möglichst lange am Leben zu bleiben und sich ständig weiterzuentwickeln um den Veränderungen der Umwelt und ihrer obersten Ziele zu entsprechen. Es sind die Ziele von Menschen, die an die neue Erlebnisentität weitergegeben wurden. Organisationen leben oft länger als der einzelne Mensch.

Hier eine kurze Liste der Evolution der Organisationen: Familie – Großfamilie – Sippe – Produktionsgemeinschaft – Dorf – Verein – Unternehmen – Nation – Staat – Staatenbund – Weltgemeinschaft.

Es gibt immer mehr Organisationen, die sich verselbständigt haben. Die sich nicht um die Gesundheit ihres Körpers (Mikroentitäten = Menschen) als Basis kümmern, sondern ein Schmarotzerbewusstsein haben. Sie locken Mikroentitäten an, um sie solange auszubeuten, bis sie sterben oder die Organisation verlassen. Schmarotzer Organisationen kann es nur geben, wenn zu wenige Menschen über zu viele Geldmittel verfügen, um solche Organisationen am Leben zu halten.

Wir leben deshalb in einer Zeit, in der diese Organisationen die größte Macht haben, die Zugriff auf die größten Geldmittel haben. Damit können sie sich alle Ressourcen kaufen: Land, Gebäude, Essen, Trinken, Produkte, Intelligenz, Wissen, Arbeitsleistung und andere Organisationen, die besonders leichten Zugriff auf diese Ressourcen haben, wie auch auf die Legislativen der verschiedenen Staaten.

Vielfalt

Wir müssen erkennen, dass auch bei den Menschen und Organisationen durch Beschränkung ihrer Geldmittel (Freiheitsgrade) die Vielfalt erhöht wird.

Für den Zweck der Vielfalterhöhung sind wir als Vielzeller mit allen Fähigkeiten aller Vielzeller ausgestattet worden. Um als Generalist einsetztbar zu sein, ist es notwendig, dass wir uns sehr schnell an neue Situationen und neue Umfelder schnell anpassen können. Hierfür reicht der Trieb zur Erkenntnis unserer Erlebnisentität vollkommen aus.

Nur dieser Trieb und unsere Fähigkeit zur Fantasie unterscheidet uns von unseren genetischen Vorfahren. Die Fantasie versetzt uns in die Lage, die Variationen, die andere Vielzeller durch ihre Umwelt aufgezwungen bekommen, in unserem Bewusstsein selbst vorzunehmen und uns so schon innerlich auf eine Vielfalt an möglichen Umweltanforderungen vorzubereiten. Dadurch minimieren wir das Risiko in Situationen zu kommen, für die wir nicht vorbereitet sind. Dadurch erhöht sich auch enorm die geschwindigkeit und Vielfalt der Anpasssung.

Die Vielfalt an Erlebnisentitäten im Universum ist so durch den Mensch enorm gestiegen. Die Organisation ist deshalb so mächtig, weil sie einen verteilten Körper hat, sie kann die unterschiedlichsten Menschen, mit besonderen Fähigkeiten enthalten, die alle dem obersten Ziel der Organisation dienen. Sie hat ein Gedächtnis, das weit über das eines einzelnen Menschen hinausgeht. Der Erkenntnisraum der Organisation ist so groß wie die Summe aller Erkenntnisräume seiner Mikroentitäten Mensch.

Alle Resorucen dieser Erde, die für den Menschen von Interesse sind, werden von Organisationen dominiert und kontrolliert.

Das große Reservoir an Vielfalt der Menschen garantiert ein langes Überleben von Organisationen. Sie können sich deshalb sehr schnell an neue Situationen anpassen. Organisationen können viel länger leben als Menschen.

Organisationen sind die mächtigsten Geistentitäten auf der Erde.